Adipositas

Das Wort Adipositas leitet sich von dem lateinischen Begriff adeps ab, welches ins Deutsche übersetzt Fett bedeutet. Adipositas bedeutet demzufolge Fettsucht oder Fettleibigkeit.

 

Gemäß der Definition der Weltgesundheitsorganisation beginnt ab einem BMI Wert von 25 das Übergewicht und ab einem Wert von 30 die Praeadipositas. Dieser Wert kann sich jedoch im schlimmsten Fall bis 40 steigern. Der Body Mass Index (BMI) kann leicht selbst errechnet werden: hierbei wird die Körpermasse (in kg) durch das Quadrat der Körpergröße (in m) dividiert: BMI = m/ (l2). Zum Beispiel beträgt  der BMI eines 1,85 m großen Mannes mit 95 kg: 27,8 kg/m². Dies wird wie folgt berechnet: 95 kg / (1,85m x 1,85 m)

 

Gewichtsklassifikation bei Erwachsenen anhand des BMI
Quelle: Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG)

 

Kategorie:

 

Untergewicht

Normalgewicht

Übergewicht:

  - Adipositas Grad I

  - Adipositas Grad II

  - Adipositas Grad III

BMI

 

<18,5

18,5 - 24,9

25.0 - 29,9

30,0 - 34,9

35,0 - 39,9

>40

 

Risiko für Begleiterkrankungen

niedrig

durchschnittlich

gering erhöht

erhöht

hoch

sehr hoch

In Deutschland leiden 45 % der Frauen und 60 % der Männer an Adipositas, hinzu kommen ca. 2 Mio. Kinder, die stark übergewichtig sind.

Eine zusätzliche Möglichkeit der Diagnostik liefert die Messung des Taillenumfanges. Hier wird bei Frauen ab einem Wert von 88 cm und mehr und bei Männern ab einem Wert von 102 cm und mehr von abdominaler Adipositas gesprochen.

 

Risiken und Folgeerkrankungen:

  • Herz- Kreislauf- Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Stoffwechselerkrankungen, wie Diabetes mellitus Typ II
  • Fettstoffwechselstörungen, wie erhöhter Cholesterinwert
  • Bluthochdruck
  • Gallenblasenerkrankungen
  • Gicht
  • Schlafapnoe
  • Arthrose, besonders in den Gelenken der unteren Extremität und der Wirbelsäule
  • fehlende Ausdauer, Kurzatmigkeit, schnelle Ermüdung
  • vermindertes Selbstwertgefühl, Depression und Isolation
  • Lebenserwartung sinkt aufgrund auftretender Folgeerkrankungen

Ursachen:

  • Nahrungsüberfluss/ falsche Ernährung (besonders ein zu hoher Konsum zuckerhaltiger Getränke), in den meisten Fällen in Kombination mit:
  • zu wenig Bewegung/ sportlicher Aktivität
  • unregelmäßige Ernährung
  • Langeweile, Stress, Frust
  • Fast Food, Geschmacksverstärker in den Lebensmitteln, Werbung
  • Stoffwechselerkrankungen (jedoch nur bei 2% der Betroffenen!) und Nebenwirkungen von Medikamenten

 

Möglichkeiten der Therapie

Die Behandlungsmöglichkeiten sind vielfältig. Regelmäßige sportliche Aktivität in Kombination mit einer langfristigen Ernährungsumstellung sind zwingend erforderlich. Dieses Vorhaben sollte in jedem Fall zusammen mit Spezialisten erarbeitet und überwacht werden. Unterstützungen bieten viele Rehakliniken, Physiotherapie- und Arztpraxen, Krankenkassen, Selbsthilfegruppen und Fitnessstudios. Informationsmaterial liefern Bücher oder auch das Internet (z.B.: www.adipositas-gesellschaft.de).

Die Teilnahme an Sportkursen verschiedenster Art ist auch bei uns in der Praxis möglich. Sprechen sie uns einfach an, wir beraten sie gerne!